Kontaktadresse

DIE LINKE Hochsauerlandkreis

Reinhard Prange

Nordring 58
59929 Brilon

Telefon: +49 (0) 2961 / 7490025

eMail: info@die-linke-sauerland.de

 

 
 
 

Pressermitteilungen: DIE LINKE. NRW

 

Bürgerinitiative gegen Gasbohren Hochsauerland

 
 

DIE LINKE. Kreisverband Hochsauerland

Aktuelles
28. Juli 2016 Dietmar Schwalm Arnsberg/Brilon/Kreistag/Sundern

"Sexuelle Vielfalt stellt keine Bedrohung dar"

DIE LINKE im Kreistag Hochsauerland hat das Thema im Juni 2015 in den Jugendhilfeausschuss eingebracht - es hat etwas gedauert, bis das Thema angekommen ist! Mehr...

 
29. Mai 2016 Arnsberg/Brilon/Kreistag/Marsberg/Presse/Sundern

Stellungnahme an die Härtefallkommission beim MIK NRW zu den Härtefall-Anträgen des Kinderrechteforums für Elena und Edgar Darbinyan

DIE LINKE im Kreistag Hochsauerlandkreis möchte hiermit die vom Kinderrechteforum gestellten Härtefall-Anträge für Elena und Edgar Darbinyan unterstützen. Unsere Fraktion kritisiert die Vorgehensweise der Ausländerbehörde des Hochsauerlandkreises ausdrücklich. Wir halten es für falsch und nicht nachvollziehbar, Mehr...

 
25. Mai 2016 Joachim Blei Arnsberg/Presse/Sundern

Reaktivierte Röhrtalbahn UND ausgebauter Röhrtal-Radweg bringen Sundern Vorteile

Joachim Blei, Mitglied des Kreistags und des Vorstands des Ortsverbands Sundern der DIE LINKE, sieht in der reaktivierten Röhrtalbahn und im Ausbau des Röhrtal-Radweges einen wichtigen Baustein zur Förderung Sunderns. Mehr...

 
10. Mai 2016 CT Presse/Sundern

Antrag: Optimierung der Radwegeverbindungen Sundern-Hüsten

Wie allgemein festgestellt werden kann, hat sich das Erfolgsmodell Ruhrtalradweg für die Stadt Arnsberg zu einem lukrativen Touristenziel entwickelt. Neben den Touristen sind es aber auch die Arnsberger Bürgerinnen und Bürger, die die neue Aufenthaltsqualität entlang der Ruhr zu schätzen wissen. An dem Fluss Röhr bieten sich zwei weitere... Mehr...

 
25. April 2016 Dietmar Schwalm Arnsberg/Brilon/HSK/Kreistag/Marsberg/Presse/Sundern

DIE LINKE im Kreistag Hochsauerland erklärt sich solidarisch mit der Forderung der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst nach einer angemessenen Erhöhung der Einkommen von 6 %

In der 3. Verhandlungsrunde zwischen den Gewerkschaften und dem Spitzenverband der Kommunalen Arbeitgeber wollen sich die rund 2,14 Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen nicht mit dem provokanten Arbeitgeberangebot von real 0,6 % für 2016 und 1,2 % für 2017 abspeisen lassen. Unter Berücksichtigung der Inflationsrate wäre das Angebot... Mehr...

 

Treffer 1 bis 5 von 94